Donnerstag, 17. April 2014

Rezension: Charlaine Harris - Echte Morde

Echte Morde


Verlag: Feder & Schwert
Taschenbuch: 320 Seiten
Preis: 11,95 EUR
EBook: 6,99 EUR
ISBN: 978-3867620963
Reihe: Aurora Teagarden 1
Erscheinungstermin: 08/2011


Inhalt:
Aurora Teagarden lebt in einem beschaulichen Örtchen, in dem man seine Nachbarn kennt und sich Hase und Igel gute Nacht sagen. Das aufregendste im Leben der Bibliothekarin ist ihr Hobby. Einmal im Monat trifft sie sich mit anderen Interessierten und fachsimpelt über historische Mordfälle.
Doch dann taucht die erste Leiche auf, die verblüffende Parallelen zu einem  historischen Mord aufweist. Damit beginnt eine Mordserie, die den Ort geradezu wachrüttelt. Angst und Misstrauen nisten sich in den Herzen der guten Bürger ein. Wem kann man trauen und hinter welchem lächelnden Gesicht verbirgt sich ein kaltblütiger Mörder?
Aurora wird immer wieder in die Geschehnisse hineingezogen und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln.

Meinung:
Mit der Autorin Charlaine Harris verbinden viele sofort die Sookie-Stakhouse-Reihe aber Aurora Teagarden kennen die wenigsten, leider! Diese Bibliothekarin hat es nämlich in sich und schon allein wegen ihres Berufes wegen, musste ich dieses Buch einfach lesen.
Mit viel trockenem Humor darf man nicht nur in das Leben von Aurora Teagarden abtauchen sondern auch ihre Nachbarschaft kennenlernen. So erzählt sie von ihrer Arbeit, wobei dabei die Klischees geradezu auf die Spitze getrieben werden. Aber auch das Kleinstadtleben wird in den schillersten Farben gezeigt und mit einem gewaltigem Zwinkern im Auge aufs Korn genommen. Schon allein wegen des feinen Humors wird dieses Buch absolut lesenswert. Aber nicht nur das Aurora so unheimlich liebenswert und gewitzt dargestellt wird, es sind gerade die vielen anderen Charaktere, die diese Geschichte beleben. Man lernt nach und nach die einzelnen Bewohner kennen und hat schon fast den Eindruck ebenfalls ein Teil dieses Städtchens zu sein, Umso erschreckender ist es das dann eine wahrlich brutale Mordserie dort beginnt. Bei all den Morden fragt man sich wer es von diesen netten Bewohnern tun würde. Einer scheint geradezu prädestiniert von seiner Art und seinem Verhalten. Man selbst bekommt eine Gänsehaut wenn er mal wieder bei Aurora rumlungert. Doch ist das naheliegenste auch die einfachste Lösung?
Dadurch das man in diese vielen Leben eintaucht und mit ihnen die Angst erlebt, trifft es einen wie einen Schock wenn wieder welche sterben. Die Autorin schreckt nicht davor zurück, auch Menschen sterben zu lassen, die man lieb gewonnen hat. Man will auch deshalb das der Mörder endlich gefasst wird. Aber bis es dazu kommt, gibt es noch viele Irrungen und Wirrungen, viele Vermutungen und Verdächtigungen zu durchstehen.
Es ist ein Auftakt für eine ganz besondere Reihe, die vor allem durch die tolle Hauptperson besticht. Charlaine Harris hat nicht nur ein einmaliges Gespür dafür wie man eine Geschichte erzählt sondern auch für ihre Charaktere. Sie mögen einfach wirken und beweisen dann sich selbst und jedem einzelnen Leser das sie so viel mehr sind.
Es lohnt sich zu dem Buch zu greifen. Aurora erobert ein Leserherz im Sturm!

Über die Autorin:
Seit mehr als 25 Jahren schreibt sich die „New York Times“-Bestsellerautorin Charlaine Harris nun bereits in die Herzen ihrer Leserschaft und kann dabei auf zahlreiche Auszeichnungen zurückblicken. Ihre frühen Werke waren noch größtenteils Geistergeschichten, aber bereits während ihrer Studienzeit am Rhode College in Memphis begann sie auch Theaterstücke und Kurzgeschichten zu verfassen. Nach ihrem Studienabschluß arbeitete sie als Schriftsetzerin bei verschiedenen Zeitungen, bis sie die Gelegenheit erhielt, sich ganz aufs Schreiben zu konzentrieren. Nach zwei Einzelromanen, Sweet and Deadly und Secret Rage, begann sie ihre erste Mysteryserie und erhielt gleich für den ersten Band der Aurora-Teagarden-Reihe, Real Murders, eine Nominierung für den Agatha Award. Doch Charlaine Harris suchte neue Herausforderungen, und das Ergebnis war die deutlich düsterere Reihe um Lily Bard, die in Shakespeare, Arkansas, nicht nur knifflige Kriminalfälle löst, sondern auch mit schrecklichen Schatten aus ihrer eigenen Vergangenheit fertig werden muß.
Doch erst mit ihrer nächsten Romanreihe um Sookie Stackhouse, der telepathisch begabten Kellnerin aus Louisiana, und ihren Geliebten, den Vampir Bill, fand die Fantasyautorin eine breite Leserschaft. Gleich mit dem ersten Band der Reihe – Dead until Dark –, gewann sie den Anthony Award for Best Paperback Mystery in 2001. Inzwischen wird die Sookie-Stackhouse-Reihe in Deutschland,  Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Spanien und Thailand veröffentlicht, und sie läuft seit Herbst 2008 unter dem Namen True Blood äußerst erfolgreich bei dem amerikanischen Fernsehanbieter HBO und in Deutschland im Pay-TV. Ab 2011 wird True Blood auch im Free-TV auf RTL2 ausgestrahlt.
Mit Harper Connelly etablierte Charlaine Harris neben Sookie eine weitere übersinnlich begabte Heldin.
Charlaine Harris lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in in Magnolia, Arkansas.

Quelle: Feder & Schwert

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen