Donnerstag, 12. Juni 2014

Rezension: Michael Tsokos - Die Klaviatur des Todes

Die Klaviatur des Todes

Verlag: Knaur
Taschenbuch: 336 Seiten
Preis: 9,99 EUR
EBook: 9,99 EUR
ISBN: 978-3-426-78583-6
Erscheinungstermin: 04/2014


Inhalt:
Michael Tsokos erzählt aus seinem Alltag als Rechtsmediziners und präsentiert dabei spannende Fälle. Das wird nicht nur durch Fakten und Fachbegrifffe sachlich erzählt sondern auch veranschaulicht durch die Beispiele. Von Suizid über Vergiftung bis hin zu Sexualverbrechen. Jedes Thema wird explizit erläutert und dabei werden auch Irrtümer und Fehler, die man aus Film und Fersehen kennt ausgeräumt. Dies zeigt er anhand der Methoden die es zur Bearbeitung von Beweisen gibt, ob am Tatort, im Labor oder am Obduktionstisch.

Meinung:
Das Bemerkenswerte an diesem Buch ist die Balance zwischen Sachlichkeit und Spannung. Auf der einen Seite lernt man durch Michael Tsokos die wirklich Arbeitspraxis kennen, welche Möglichkeiten es gibt und wird mir Fachbegriffen vertraut. Auf der anderen Seite erklärt er dies aber an spannenden Fällen um den Leser bei der Stange zu halten und das Thema aufzulockern. Ich für meinen Teil hätte so viel Auflockerung gar nicht gebraucht weil ich die Rechtsmedizin als solche unglaublich interessant finde. Dementsprechend erfreut war ich das man hier echtes Fachwissen vermittelt bekommt und das auf eine sachlich, charmante Art. Michael Tsokos weiß wie man seinen Leser begeistert sodass auch etwas hängenbleibt. Dieses Buch ist nicht einfach eine Auflistung von spektakulären Fällen. Die Fälle dienen allein als Bindemittel um das Wissen im Kopf des Lesers zu verankern. Nicht nur das ich über die Rolle von Deutschland im Feld der Rechtsmedizin aufgeklärt wurde, ich durfte auch Seite an Seite mit einem Rechtsmediziner Fälle untersuchen. Dabei wurde beispielsweise der Prozess beim Abgleich von Fingerabdrücken erläutert, was nicht annähernd so einfach ist wie es im Fernsehen aussieht. Aber auch Spezifika von Schnittmustern oder Vergiftungssymptome wurden beschrieben. Ich war selten so fasziniert und gebannt bei einem Sachbuch, wie es bei diesem der Fall war. Ich hätte mir nur manchmal gewünscht das ein paar Fallbeispiele weniger und dafür noch mehr Fakten vorhanden gewesen wäre. Dennoch kann ich sagen das ich nicht nur sehr viel wissenswertes gelernt habe sondern auch verblüfft war über einige der Fälle in diesem Buch. Wozu Menschen fähig sind, ist immer wieder erschreckend.

Informationen zum Autor:
Michael Tsokos, 1967 geboren, ist Professor für Rechtsmedizin und international anerkannter Experte auf dem Gebiet der Forensik. Seit 2007 leitet er das Institut für Rechtsmedizin der Charité. Seine Bücher über spektakuläre Fälle aus der Rechtsmedizin sind allesamt Bestseller.
Quelle: Droemer Knaur

Vielen Dank an Droemer Knaur für das Rezensionsexemplar!!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen