Sonntag, 14. September 2014

Rezension: Marleen Reichenberg - In zweiter Instanz

In zweiter Instanz


Verlag: Amazon Publ.
Taschenbuch: 282 Seiten
Preis: 9,99 EUR
Ebook: 4,99 EUR
ISBN: 978-1-4778-2524-2
Erscheinungstermin: 07/2014


Inhalt:
Alex ist mit Leib und Seele Anwältin. Sie konzentriert sich auf die Karriere nachdem sie von Männern doch nur enttäuscht wurde. Doch dann rettet ihr Patrick das Leben und stellt ihres ab da an komplett auf den Kopf. Nicht nur das er Anwälte hasst, sie vertritt auch noch seine Exfrau und zwischen ihr und ihm fliegen immer wieder die Fetzen. Doch es gibt da auch ein unleugbares Knistern...welchem Gefühl geben sie wohl nach?

Meinung:
Bevor ich loslege muss ich erst einmal sagen das mir der Titel unglaublich gut gefällt. Er hat mich irgendwie gleich angesprochen und vor allem passt er wirklich gut zum Buch!
Aber nun zum Buch.
Die Autorin hat einen sehr flüssigen und kurzweiligen Schreibstil sodass man gut unterhalten wird. Die Geschichte an sich verspricht dies ebenfalls und daher war ich sehr überrascht doch auch ernste Themen und eine gewisse Tiefe zu entdecken. Beide Protagonisten haben ihr so genanntes Päckchen zu tragen und man erfährt erst nach und nach was da genau hinter steckt. Aber dennoch steht im Vordergrund die Beziehung der Beiden und diese ist hochexplosiv. Ein Missverständnis jagt das nächste und so bekommen sie sich immer wieder in die Haare. Die Wortgefechte sind einfach herrlich und machen unheimlich Spaß. Man merkt einfach das die beiden mit voller Leidenschaft dabei sind. Dementsprechend amüsant ist es mit zu verfolgen wie sie sich gegen die gegenseitige Anziehungskraft wehren. Aber man kann auch immer wieder sehen wie viel Herz in ihnen steckt. Von dieser Sicht aus ist es eine amüsante und turbulente Geschichte. Und dass hat mir wirklich gut gefallen.
Hingegen fand ich die Lösung des Problems von Alex irgendwie zu einfach. Da hätte ich mir etwas anderes gewünscht weil dass ja auch ein wichtiger Betandteil in ihrer Geschichte war. Das war einfach zu glatt! Dadurch wirkte es konstruiert. Ich finde das die Geschichte diesen Part gar nicht nötig gehabt hätte weil die Figuren genug Herz hatten. Das war etwas schade.
Letztendlich ist es aber eine schöne Geschichte die sich wirklich wunderbar liest mit klitzekleinen Schwächen.


DANKE an Lovelybooks für die tolle Leserunde und an Marleen Reichenberger für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen