Freitag, 24. Oktober 2014

Popcorn & Nachos

Hey meine lieben Büchereulen,

ich war mal wieder im Kino und habe mir eine Buchverfilmung angesehen. Ich muss gestehen, ich habe das Buch noch nicht gelesen aber da ich die Karten gewonnen hatte...
Dankeschön an DTV für die Kinokarten!


Ich habe mir "Hüter der Erinnerung angesehen! Begleitet hat mich meine liebe Schwester und wir waren beide sehr gespannt. Denn uns verbindet die Leidenschaft für Fantasy und auch Dystopien.
Tja und dann ging es los...
Wir wurden in eine neue Welt entführt und dabei war vor allem überraschend das alles schwarz/weiß war. Das ist ein tolles Erlebnis gerade fürs Auge und wenn dann ein Farbtupfer im Bild auftauchte, war das viel intensiver. Das war ein grandioser Effekt. Es war aber auch eine furchtbare Vorstellung in einer Welt zu leben in der alles gleich ist, in der es keine Emotionen und auch keine Farben gibt. Das Leben wirkt einfach trist. Doch wie immer gab es einen Rebell, einen der anders ist. Und auch das war gut gemacht. Aber, ja jetzt kommt es...für mich blieb einiges offen und auch zu vage. Diese Geschichte hatte so viel Potential und irgendwie wurde das einfach nicht ausgeschöpft. Vor allem das Ende kam abrupt und ließ einen so in der Luft hängen. Das Ende rollte einfach aus und unser Held war allein im Nirgendwo. Seine ihm bekannte Welt hatte er verändert aber man bekam nicht zu sehen wie er dorthin zurückkehrt. Das war einfach schade. Nun kenne ich das Buch nicht und wie so oft sind Bücher einfach besser. Was heißt das? Das ich den Film auf jedenfall so gut fand das ich jetzt definitiv das Buch lesen muss um zu vergleichen. Aber vor allem in der Hoffnung das sich meine Fragezeichen dann auflösen. Ich kehre zurück in diese Welt und werde euch dann wieder mit nehmen!

Habt ihr den Film schon gesehen oder das Buch gelesen? Was sagt ihr dazu?

Liebe Grüße,
eure Jen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen