Dienstag, 11. November 2014

Hereingeflatterte Bücher

Guten Abend meine Eulchen,

der Dromer Knaur Verlag hat mir eine riesen Freude gemacht. DANKESCHÖN!!!!
Es gibt nämlich Autoren, wo ich eine richtige Sammelleidenschaft fröne. Kennt ihr das? Das sind immer ein paar Ausgewählte, die einfach einen besonderen Platz in meinem Bücherhimmel haben. Nach und nach werde ich euch immer mal einen verraten. Und heute beginne ich mit dem Ersten.
*Trommelwirbel*
Ich liebe die Bücher von Sebastian Fitzek!
Es ist Jahre her das ich Amokspiel gelesen habe aber seitdem muss ich einfach seine Bücher haben und ich verschlinge sie regelrecht - ich sag nur Augensammler/Augenjäger, Abgeschnitten... Ich vergöttere diese Bücher. Und was soll ich sagen, sein neues Buch ist also von Anfang an auf meiner Must-have-Bücherhimmel-Liste!

Mein Eulchen und der Passagier 23!

Sieht es nicht toll aus? Und es hat ein Lesebändchen. Ich weiß ja nicht wie ihr dazu steht aber ich freue mich immer über so ein Bändchen. Es ist einfach praktisch und sieht schön aus. Aber ich will nicht weiter über das Lesebändchen (es ist übrigens grau) schwafeln sondern geb euch mal eine kleine Inhaltsangabe:

Passagier 23
Jedes Jahr verschwinden auf hoher See rund 20 Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Noch nie kam jemand zurück. Bis jetzt ...
Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff „Sultan of the Seas“ – niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler.
Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der „Sultan“ kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen – und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der „Sultan“ verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm …


Klingt spannend und auch ein wenig gruselig. Jedenfalls finde ich die Idee allein schon wieder voll gut. Ich hab auch schon in die ersten Seiten reingelesen und es ist wieder dieser kleine altbewährte Schauder da den ich bei einigen von Sebastian Fitzeks Büchern verspüre. Und allein dieses wenigen Seiten, machen mich schon wieder süchtig. *Will-sofort-lesen* Sebastian Fitzek ist echt eine schlimme Droge.

So aber jetzt heißt es noch eine Rezi schreiben und vielleicht noch ein wenig lesen...*Passagier 23, starr mich nicht so an...hier warten auch noch andere Bücher*

Ich wünsche euch noch einen verdammt tollen Abend mit den Büchern die ihr liebt.
Eurer Fitzek-Fan Jen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen