Donnerstag, 11. Dezember 2014

Rezension: Alexandra Stefanie Höll - Wie Flammen auf Eis

Wie Flammen auf Eis


Verlag: bookshouse
Ebook: 493 Seiten
Preis: 3,99 EUR
Taschenbuch: 12,99 EUR
ISBN: 978-9-9635-2409-9
Genre: Romantic Thrill
Erscheinungstermin: 06/2014


Inhalt:
Die deutsche Polizistin Evelyn ist mit ihrer Freundin in Las Vegas unterwegs. Bei dieser Gelegenheit wollen sie auch einen kurzen Blick auf den Schauspieler Kenan Shaw erhaschen. Doch bei diesem Blick bleibt es nicht. Sie begegnem ihm erneut und der nächste morgen ist sowohl für Evelyn wie auch Kenan eine Überraschung - sie sind verheiratet! Und werden es auch erst einmal bleiben. Doch schnell sind Gefühle mit im Spiel, der eigene Stolz und ein schießwütiger Stalker ...

Meinung:
Das Cover und der Titel sind ein absoluter Traum. Ein Hingucker! Und es macht einfach neugierig. Bei mir hat es mich so neugierig gemacht, das ich gleich den Klappentext verschlungen habe und dann war für mich schon klar: Das will ich lesen!
Ich mag nämlich Liebesgeschichten mit einer Spur Spannung sehr gerne und das bekommt man definitv geboten. Aber bevor die Spannung beginnt, dürfen wir erst einmal Evelyn kennenlernen. Was mir bei ihr sehr gefallen hat ist das sie eine starke und selbstbewusste Frau ist. Sie lässt sich von nichts so schnell umhauen und von einem Schauspieler auch nicht beeindrucken. Natürlich ist sie für seine Reize nicht blind aber es muss zu ihren Bedingungen passen und das fand ich einfach klasse. Dementsprechend schnell hatte ich sie in mein Herz geschlossen. Aber Kenan ist auch nicht der Schaupieler, wie man ihn erwartet. Sehr schnell erkennt man den Menschen dahinter und der ist nicht nur faszinierend sondern wartet vor allem mit sehr viel Gefühl auf. Besonders in Bezug auf seine Schwester war ich völlig hingerissen. Das wünscht man sich viel mehr! Und die beiden in Kombination ist ein Lesegenuss weil sie o wunderbar umeinander herum tanzen und keinen nachgeben will. Köstlich! In meinen Augen hat das zu den Beiden und so wie man sie kennenlernt wunderbar gepasst. Was mich am Anfang ein wenig irritiert und sogar gestört hat, war die Tatsache wie leicht Evelyn es hingenommen hat das sie erst einmal mit Kenan verheiratet bleiben muss und das sie daher auch ihre Arbeit auf Eis legen musste. In Hinsicht auf ihren Charakter, war das für mich ziemlich unrealistisch.
Ab diesem Augenblick jedoch ist Evelyn sich treu geblieben was man auch daran gesehen hat wie sie sich verhält als der Stalker ins Spiel kommt. Und das war zusätzlich zu der Anziehung zwischen den beiden richtig spannend. Immer wenn man gerade nicht damit gerechnet hat, schlug der Attentäter zu. Dadurch bekam die Geschiche einen besonderen Pfiff. Aber Evelyn und Kenan haben auch mit ganz anderen Dingen zu kämpfen. Eifersucht kann manchmal ein schlimmerer Feind sein. So steigert sich die Geschichte und wird zum Ende immer dramatischer. Das Ende war für mich nicht überraschend aber darum geht es mir bei solchen Büchern auch nicht. Wichtig ist das ich mich gut unterhalten gefühlt habe und ein tolles Paar erleben durfte. Von dem Anfang abgesehen und das ich mich schon gefragt habe ob Evelyn ihren Beruf vollkommen aufgeben wird hat mir das Buch ausnehmend gut gefallen. Man rauscht durch die Seiten und geht richtig mit.
Die Autorin hat das Talent ihren Leser zu fesseln und ihren Charakteren Herz zu geben. Und das ist das gewisse Etwas, das Etwas welches mich begeistert hat.

Über den Autor:
Alexandra Stefanie Höll wurde 1975 in Bühl/Baden geboren. Nach dem Abitur am technischen Gymnasium folgte das Studium an der Fachhochschule für Finanzen in Ludwigsburg, das sie 1998 als Dipl. Finanzwirtin beendete. Seit 1999 ist sie in der Finanzverwaltung tätig. Sie wohnt mit ihrem langjährigen Lebensgefährten und vier streichelsüchtigen Fischen in Baden-Württemberg.
Schon als Teenager verschlang sie einen Roman nach dem anderen und war praktisch ständig mit Büchern unterm Arm anzutreffen. Daran hat sich bis heute nichts geändert. In 2006 begann sie, quasi von einem Moment zum nächsten, selbst mit dem Schreiben. Wenn sie eine Idee für ein Buch hat, tippt sie einfach drauf los. Oft startet sie nicht nur mitten in der Nacht mit dem Schreiben, sondern auch mitten in der Handlung und springt dann wild in den Kapiteln hin und her. In ihren Augen lebt ein Roman von dem Gefühl, hautnah dabei zu sein und vollkommen in die Welt darin abtauchen zu können. Ihre Geschichten bewegen sich im Bereich Liebesroman, gewürzt mit einem Hauch Abenteuer und Spannung.
Quelle: bookshouse

DANKE an den bookshouse Verlag für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen