Samstag, 21. Februar 2015

Ulli Goschler - Hildegards Energieküche

© Kneipp Verlag

Hildegards Energieküche

Verlag: Kneipp
Hardcover: 128 Seiten
Preis: 17,99 EUR
ISBN: 978-3-7088-0619-8
Erscheinungstermin: 02/2014


Auf den ersten Blick wirkt das Cover recht altmodisch. In Hinblick auf den Inhalt ist aber sehr passend. Denn in der Energieküche wird auf die Lehren von Hildegard von Bingen Bezug genommen.
So wird zu Beginn ein Überblick zu dieser faszinierenden Persönlichkeit gegeben. Außerdem informiert das Buch übers Fasten, zur Elementelehre und was einem gut tut. Außerdem wird über Nahrugsmittel zur Ernährung nach dem Konzept von Hildegard von Bingen sowie über Kräuter und Gewürze aufgeklärt.
Die verschiedenen Bereiche sind sehr übersichtlich aufgebaut und bringen die Informationen komprimiert auf den Punkt. Danach werden verschiedene Rezepte präsentiert. Diese wurden ebenfalls in unterschiedliche Bereiche aufgeteilt, wodurch auch sie strukturiert wirken. Was mir bei den Rezepten besonders gefallen hat, sind die vielen kleinen Nebeninformationen die man erhält. Bei jeden Rezept wird kurz auf etwas Bezug genommen aus dem Rezept und in welcher Weise es gut für einen ist. Es werden auch immer mal wieder hilfreiche Tipps zu den Rezepten gegeben. Und in meinen Augen eine der tollsten Informationen - unter jedem Rezept ist angegeben ob es vegan, laktosefrei usw. oder eben nicht ist. Das ist extrem hilfreich und man sieht es auf den ersten Blick.
Alles in allem ist die Energieküche ausgewogen und wirklich spannend. Man lernt eine Menge dazu aber man muss sich auch bewusst sein das es eine ganz andere Ernährung ist. Das heißt in meinem Fall das viele benötigte Lebensmittel noch nicht in meiner Küche vorhanden waren und das ich sie erst dafür kaufen musste. Es ist eine sehr gesunde Ernährung und daher vermutlich nicht unbedingt nach jedem Geschmack. Doch wenn man experimentierfreudig ist und gern mal etwas Neues probiert oder sich bewusst und gesund ernähren will, ist dieses Buch genau das Richtige.
Ich jedenfalls bin völlig begeistert und daher zeig ich euch jetzt auch eines der Gerichte, dass ich getestet habe.

Rosen-Griessmus mit Himbeeren

Zutaten:


Alle Zutaten auf einen Blick
© Jennifer Bonk
250 ml Dinkelmilch
30 g Butter
50 g feiner Dinkelgrieß
100 g Honig
1 EL Rosenwasser
250 ml Schlagobers (Sahne)
200 g Himbeermark oder Himbeerfruchtaufstrich
100 g frische Himbeeren
1 Handvoll getrocknete Rosenblüten

© Jennifer Bonk
Zubereitung:

Die Dinkelmilch mit der Butter aufkochen lassen und den Grieß einrieseln lassen. Bei schwacher Hitze dick einkochen lassen. Die Masse vom Herd nehmen, Honig und Rosenwasser einrühren. Das Grießmus unter Rühren auskühlen lassen. Schlagobers aufschlagen und darunterheben.

© Jennifer Bonk
Schichtweise das Rosen-Grießmus und das Himbeermark in Gläser abfüllen - die letzte Schicht soll mit dem Grießmus abschließen.

Mit frischen Himbeeren und Rosenblüten dekorieren.

Wenn man sich die Zutaten besieht, kann ich euch verraten das es für mich erst einmal viel Laufarbeit bedeutete. Ich musste erst einmal gucken wo ich das alles herbekomme aber ich kann euch beruhigen, man muss dafür nicht unbedingt in ein Reformhaus. Das Dinkelgrieß habe ich zum Beispiel bei DM bekommen, die haben eine super Abteilung und Dinkelmilch kann man auch im Kaufland bekommen. Viel schwieriger sind die Rosenblüten bzw. -blätter. Die kann man bei Sonnentor bekommen, ich habe sie in meinem Fall von einer Bekannten gekauft die Rosen selbst züchtet und allerhand Produkte daraus produziert. Von ihr habe ich auch den Tipp erhalten das Rosensirup vom Geschmack intensiver ist als Rosenwasser, weshalb ich für das Rezept lieber den Sirup benutzt habe.
Wenn man jedoch die einzelnen Zutaten zusammen hat, geht das Dessert ruckzuck. Es hat richtig Spaß gemacht und das Ergebnis kann sich richtig sehen lassen. Aber nicht nur das es einfach wunderschön aussieht, es schmeckt auch einzigartig und wirklich grandios. Es ist eine regelrechte Geschmacksexplosion und gerade die Rose trägt zum besonderen Geschmack bei.
Ich kann euch sagen, probiert es und werden verzaubert.

Dankeschön an Sonnentor für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen