Dienstag, 14. April 2015

Rezension: David Almond – Der Junge, der mit den Piranhas schwamm



Der Junge, der mit den Piranhas schwamm

Verlag: Ravensburger Buchverlag
Hardcover: 256 Seiten
Preis: 14,99 EUR
Genre: Kinderbuch ; Abenteuer
ISBN: 978-3-473-36872-3
Erscheinungstermin: 12/2013
Ab 9 Jahre

Inhalt:
Stan hat kein leichtes Leben. Nach dem Tod seiner Eltern, lebt er bei seinem Onkel und seiner Tante. Als sein Onkel arbeitslos wird, funktioniert er das Haus um zu einer Fischkonservenfabrik. Dort wird jeden Tag gearbeitet und auch Stan muss jeden Tag mit anpacken. Als an seinem Geburtstag ein Zirkus in die Stadt kommt, verändert das alles. Er verlässt sein Zuhause und sucht das Abenteuer. Die Ursache liegt in ein paar Goldfischen, seinem Onkel und einem DOOF-Beamten…

Meinung:
Das Cover ist einfach genial. Es ist knallig und der Junge sieht einfach lustig aus. Es hält alles bereit um nicht nur neugierig zu machen sondern auch um abenteuerlich auszusehen. Zum Titel brauche ich glaube ich nichts sagen. Genial!
Die Geschichte beginnt und man lernt Stan und die Umstände unter denen er lebt kennen. Es wäre untertrieben zu sagen Stans Leben wäre nicht schön aber dennoch gelingt es dem Autor den Leser zum Schmunzeln zu bringen. Und das ist gar nicht so einfach wenn man bedenkt dass Stan seine Eltern verloren hat und bei seinem Onkel in der Fabrik schuftet. Trotzdem kommt Stan mit einer natürlichen Herzlichkeit und Heiterkeit herüber. Ich muss aber sagen beim Goldfischer -Fiasko (mehr will ich nicht verraten) war ich schockiert und es tat mir im Herzen weh. Der arme Kerl! Da wurde mir ganz anders und ich war einfach nur sprachlos über solch ein Verhalten.
Aber das Leben hat eben auch nicht nur seine schönen Seiten. Das zeigt dieses Buch auf eine ganz beeindruckende Weise ohne dass man den Humor verliert.
Denn zum Lachen bringt dich schon der DOOF-Beamte und er allein wäre schon ein Grund nach dem Buch zu greifen. Da beweist der Autor sein wahres Talent. Ich hab mich kugelig gelacht und mir vorgestellt wie toll das sein muss wenn man diese Szene vorliest. Herrlich! Ich könnte noch immer lachen wenn ich daran denke was für „skandable“ Dinge dort passieren. Der Wortwitz ist einfach genial und wenn man dazu die Illustrationen sieht, kann man erahnen was für eine Geschichte auf einen wartet. Denn obwohl die Dinge nicht so einfach sind erlebt Stan Abenteuer um Abenteuer. Und dabei nimmt er den Leser immer mit. Man kann dabei zu sehen wie Stan sich entwickelt denn es ist auch eine Geschichte über das Erwachsenwerden. Dieses Buch ist einfach ein faszinierendes Erlebnis! Denn hinter all dem steckt auch eine verborgene Wahrheit. Wir alle müssen manchmal in ein Piranhabecken springen und lernen mit ihnen zu schwimmen.
Es ist ein Buch das Mut macht seinen eigenen Träumen zu folgen und stark zu sein. Man kann alles schaffen wenn man nur an sich selbst glaubt. Also greift nach dem Buch und lernt Stan und seine unglaubliche Geschichte kennen.

Über den Autor:
David Almond wurde 1951 in Newcastle, England geboren. In Tyneside ging David Almond zur Schule, später studierte er an den Universitäten von East Anglia und Newcastle. Er arbeitete hauptsächlich als Lehrer in der Primär- und Sekundarstufe, in der Erwachsenenbildung und als Sonderpädagoge, hielt sich aber teilweise auch als Postbeamte, Bauarbeiter, Hotelportier und Bürstenverkäufer über Wasser.
David Almond begann mit Ende zwanzig zu schreiben, zuerst Kurzgeschichten. Sein Traum war es aber immer, Bücher für Kinder zu verfassen. 1998 erschien „Skellig“ und gewann gleich den wichtigsten Kinderbuch-Preis in England, den Whitebread Children’s Book Award. Seitdem gehört er zu den wichtigsten englischsprachigen Kinder- und Jugendbuchautoren und hat über ein Dutzend Romane geschrieben.
2010 erhielt er für sein Werk den Hans-Christian-Andersen-Preis, die wichtigste Auszeichnung für Kinder- und Jugendliteratur. David Almond lebt mit seiner Familie in Northhumberland.
Quelle: Ravensburger Buchverlag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen