Dienstag, 14. Juli 2015

DUFF - Kinopremiere und Meet & Greet

Meine lieben Büchereulchen,

heute kann ich euch von etwas ganz besonderem berichten. Der ein oder andere hat vielleicht schon von dem Film DUFF - Hast du keine, bist du eine, gehört. Was vielleicht nicht alle wissen ist das der Film auf einem Roman basiert und zwar von Kody Keplinger. Bei uns ist das Buch unter dem Titel Von wegen Liebe im cbt Verlag erschienen. Meine Rezi findest du Hier!
Tja und ich möchte von einem absoluten Highlight erzählen. Ich durfte nämlich nicht nur zur Deutschlandpremiere des Films sondern auch an einem Meet & Greet mit Kody Keplinger teilnehmen. Grandios oder?

Die Premiere fand im Palais am Funkturm statt und sie haben sich gut ins Zeug gelegt um es feierlich herzurichten. Denn das Thema des Abends war Abschlussball.

Dazu wurde der Partyraum in bunten Farben dekoriert. Doch bevor gefeiert und auf den Film gewartet werden konnte durfte eine kleine Gruppe von Ausgewählten zu dem Meet & Greet mit der Autorin. Gott waren wir alle aufgeregt. Denn immerhin kann man nicht jeden Tag eine Autorin treffen die auch noch aus Amerika kommt. Und wenn man dann auch noch ein riesen Fan ihres Buches ist, wird man gleich noch aufgeregter.

Meet & Greet
Wir wurden eine Treppe nach oben geführt wo ganz entspannt die Autorin in einem Stuhlkreis auf uns
Leider ging dieses tolle Gespräch viel zu schnell vorbei. Und ich kann euch sagen das Kody Keplinger ein absolut sympathischer und leidenschaftlicher Mensch ist. Sie hat voller lebenslust erzählt und das in einer Geschwindigkeit. Einfach herrlich!
Kody Keplinger (r.) und ich
wartete. Zuerst sagten wir ihr alle Hallo und ein kleine nervöse Pause trat ein. Daher begann Kody zu erzählen und uns die Angst zu nehmen. Das reichte um uns zu lockern. So erzählte Kody das sie selbst sich stark mit dem Buch identifiziere da sie das Buch ja auch mit 17 geschrieben hat und das sie selbst auch so wunderbare Freundinnen hat wie Bianca. Sie berichtete davon wie die Option ihr Buch verfilmen zu dürfen gekauft wurde und wie sie den Anruf bekam das es wirklich verfilmt werden würde. Der Film ist ganz anders als das Buch aber Kody findet ihn dennoch sehr gelungen denn nicht nur kommt die Botschaft hinüber und es wäre auch nicht so einfach gewesen diesen zu verfilmen. Sie sagte das schon allein durch die Sexszenen der Film durch die Jugendschutzbestimmungen nicht mehr für die Zielgruppe des Buches gezeigt werden könnte. Natürlich kam auch die Frage auf ob sie mit der Besetzung zufrieden sei und darauf Einfluss hatte. Sie durfte einen Tag am Set anwesend sein und die Darsteller kennenlernen, hatte aber ansonsten keinen Einfluss. Was sie aber wirklich toll fand war das Bianca von Mae Whitman gespielt wurde denn dass war genau die Schauspielerin die sie sich für Bianca vorgestellt hatte. Sie hatte es niemandem je erzählt und demensprechend wundervoll war dieser Zufall.



Danach ging es dann zurück in den Partyraum. Jetzt wurde der Raum erkundet und etwas zu Essen gesucht. Da gab es eine bunte Mischung von selbst gemachten Burgern, über Dunkin Donuts, zu Wonderpots und selbstmachbarem Popcorn. Einfach perfekt für die Party und für Berlin. Dazu gab es verschiedene Anlaufstellen für Getränke. Aber nicht nur für das leibliche Wohl wurde gesorgt sondern auch für verschiedene Möglichkeiten zur Ablenkung. So konnte man Bilder machen mit Robbie Amell obwohl er nicht selbst anwensend sein konnte, es gab eine Aufführung von Cheerleadern und Anna Maria Damm hat durch den Abend geführt. Aber wir alle wollten nur noch den Film sehen.

 Tja und der Film? Er ist ganz anders als das Buch. Aber interessanterweise stört es mich nicht so sehr wie
bei anderen Buchverfilmungen. Im Gegenteil, ich habe sie von Anfang an unabhängig betrachtet und ich mag den Film. Er ist einfach lustig und Bianca ist wirklich gut getroffen. Außerdem hat der Film auch die besondere Note, die mir auch an dem Buch gefallen hat. Ich hab so viel gelacht und mit Bianca mitgelitten. Ach es hat einfach Spaß gemacht, selbst wenn es weit weg ist von der Geschichte des Buches. Doch manchmal ist es eben doch besser eine gute Idee zu nehmen und zu verändern. Ich war jedenfalls nicht enttäuscht sondern wirklich begeistern. Was für ein toller Film. Geht am besten selbst hinein, ich kann es nur empfehlen aber lest auch das Buch denn es ist ebenso ein Genuss.
Und weil der Abend nicht schon toll genug war, durften wir am Ende auch noch eine Tüte voll netter Geschenke mitnehmen.

Habt ihr schon den Film gesehen? Oder das Buch gelesen? Was sagt ihr dazu?

Eure DUFF-Jen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen