Donnerstag, 31. März 2016

Rezension: Susanne Leuders - Angels Fall

© el Gato

Angels Fall

Verlag: el Gato
Taschenbuch:
Preis: 13,90 EUR
Ebook: 4,99 EUR
Genre: Jugendthriller
ISBN: 978-3-943596-90-8
Erscheinungstermin: 10/2015

Ab 14 Jahre


Inhalt:
Amelie ist eine Einzelgänger und nach außen unheimlich stark. Sie versteckt sich hinter dieser Maske weil sie nur ihr Leben meistert. Sie hat ihren Bruder verloren und seitdem ist alles anders, schwerer. Doch dann lernt sie Striker online kennen, der sie zu verstehen scheint. Aber auch er hat Geheimnisse doch seine sind gefährlicher, tödlicher ... und er ist ihr näher als sie glaubt.

Meinung:
Dieses Buch habe ich durch eine liebe Freundin auf der Buchmesse entdeckt und ich musste es einfach haben. Dabei haben natürlich auch der Titel und das Cover eine Rolle gespielt. Ich muss gestehen das beides ein wenig in die Irre führen kann da es hier keineswegs um eine Geschichte mit fantastischen Elementen handelt. Interessanterweise ist dennoch sowohl das Cover als auch der Titel unheimlich passend. Dafür muss man aber die Geschichte lesen. In jedem Fall spricht es einen an und zeigt das Besondere des Buches.
Und genau das merkt man auch von Anfang an wenn man es liest. Amelie ist kein einfacher Charakter und gerade diese harte Schale, macht sie eher unsympathisch. Anderseits ist es bemerkenswert wie sie sich behauptet und ihr Ding durchzieht. Ihre Zerbrechlichkeit ist dabei ein starker Kontrast. Doch genau das ist auch der Grund, das man sie mag und sich ihr näher fühlt. Striker trägt dazu ebenfalls bei. Seine beschützende Art und wie er sie versteht, zeigt die besondere Beziehung der Beiden. Es ist zart, zerbrechlich und entwickelt sich, Stück für Stück. Es ist einfach wunderschön.
Die Geheimnisse und die Probleme in denen Striker verstrickt ist, sind jedoch alles andere als schön. Es macht Angst, es geht unter die Haut und verursacht Gänsehaut. Vor allem ist das alles vorstellbar. All das könnte wirklich passieren. Es macht es echt.
Es ist ein Kleinod, ein kleines Juwel.
Ein paar Ecken und Kanten, hat es aber auch. Was die Lesbarkeit betrifft, ist der Stil klasse. Was es schwierig macht, ist das die Zeilen bis zum Rand ausgereizt wurden. Außerdem würde ich es eher als einen Jugendthriller bezeichnen. Und die ein oder anderen Zeitsprünge waren manchmal etwa verworren.
Doch im Ganzen betrachtet, ist das Buch richtig toll. Das liegt daran, dass im völligem Einklang, die Beziehung der Beiden und die tödliche Gefahr einhergehen. Beides entwickelt sich bis man nur noch den Atem anhalten kann für das unausweichliche Ende.

Über den Autor:
Mit dem Schreiben fing Susanne Leuders an, als sie 2011 mit ihrer Familie für zwei Jahre nach Belgien ging und im ersten Jahr beruflich pausierte. Bisher hatte sie ihre Kreativität immer in ihrem Beruf als Grundschullehrerin und ihrem Hobby - dem Singen in Rock-, Pop-, Soul- und Jazzbands - ausleben können. Doch nachdem sie für den Auslandsaufenthalt beides zeitweilig aufgeben musste, erfüllte sie sich endlich einen langjährig gehegten Wunsch: Das Schreiben eines Romanes.
So entstand die Etenya-Saga, eine Fantasy-Trilogie für Jugendliche und junge Erwachsene, die 2014/2015 im Verlagshaus el Gato erscheinen wird. Darüber hinaus wurden einige ihrer Kurzgeschichten für Anthologien des net-Verlages ausgewählt.
Quelle: el Gato

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen