Dienstag, 26. April 2016

Rezension: Jennifer Wolf - Morgentau

© Impress

Morgentau. Die Auserwählte der Jahreszeiten

Verlag: Impress
Ebook: 233 Seiten
Preis: 3,99 EUR
Taschenbuch: 7,99 EUR
Genre: Fantasy ; Romance
Reihe: Geschichten der Jahreszeiten ; Bd. 1
ISBBN: 978-3-646-60016-2
Erscheinungstermin: 03/14

Ab 14 Jahren


Inhalt:
Die Menschen haben die Erde zu Grunde gerichtet und sie ist so gut wie unbewohnbar. Nur dank des Eingreifens der Göttin Gaia, konnte ein kleiner Teil der Menschheit überleben. Ihre Söhne, die Jahreszeiten arbeiten daran, die Erde wieder aufzubauen.Dafür wird alle 100 Jahre eine Hüterin ausgewählt, um einen von ihnen zum Mann zu nehmen. Und nun ist Maya an der Reihe ...

Meinung:
Ich finde den Titel richtig schön! Morgentau, wie das klingt. Es bleibt auf jedem Fall im Gedächtnis haften.
Und das Cover ist ebenso schön. Ich finde die Farben sind perfekt aufeinander abgestimmt und das Mädchen ist wirklich hübsch. Mir gefällt daran besonders, das dass Mädchen auf dem Cover mit der Hauptfigur übereinstimmt. Tja und die roten Haare des Mädchens. Der Kontrast zu den Kirschblüten, ist gleich noch auffälliger und machen das Cover unverkennbar. Das Cover ist rundum wunderschön.
Und auch die Geschichte ist wunderschön und hatte mich sofort in den Bann gezogen. Ich war regelrecht besessen und konnte es gar nicht fassen, wie lange ich es ungelesen auf meinen Kindle hatte warten lassen.
Die Idee hatte mir nämlich von Anfang an gefallen. Die Göttin Gaya und ihre Söhne, die Jahreszeiten - was für eine erfrischende Geschichte! Das war mal wieder etwas ganz anderes und mit sowas bekommt man mich sofort.
Aber nicht nur dass, hat mich fasziniert sondern auch die Darstellung unserer Welt, der Erde. Der Abschnitt auf der Erde ist nur sehr kurz und dennoch hat es gereicht um nicht nur die Gesellschaftsstruktur kennen zu lernen sondern auch einen guten Eindruck davon, wie sich die Welt entwickelt hat. Dabei gefiel mir der Gedanke, das die Welt von Frauen beherrscht wird. Maya ist daher passenderweise selbstbewusst, stur und auch nicht immer einfach. Zwischendurch hat sie mich wirklich wahnsinnig gemacht aber dafür mochte ich sie dann doch zu sehr.
Der wirklich spannende Teil beginnt natürlich mit ihrer Zeit bei den Jahreszeiten.
Der Frühling und Sommer werden in diesem Band nur gestreift aber das fand ich gar nicht so schlimm. Den Hauptpart haben dementsprechend der Herbst und der Winter. Und ich gestehe es euch lieber gleich, ich war von der ersten Minute begeistert vom Winter. Eigentlich ergibt es keinen Sinn denn er ist alles andere als sympathisch. Nevis ist abweisend, kalt, verletzend, rau und unheimlich stur. Aber irgendwie wollte ich trotzdem mehr über ihn erfahren. Es hat mir einfach ins Herz geschnitten zu sehen wie allein er ist und wie er darunter leidet. Er hat es gerade am Anfang fast gar nicht nach außen getragen, dennoch wusste ich einfach, das er zu tiefen Gefühlen fähig ist.
Im krassen Gegenzug ist dazu Jesien - der Herbst. Er ist lebensbejahend, fröhlich, warmherzig und offen. Ich habe ihn mir immer mit einem liebevollen Lächeln auf den Lippen vorgestellt. Ich konnte ihn gar nicht, nicht mögen. Er trägt sein Herz auf den Lippen.
Aber mein Herz berührt, hat Nevis.
Ich finde es faszinierend, das die Autorin das bewirkt und das ist für mich auch eine Gabe. Sie schafft es, das man sich in die Figuren hineinfühlt und durch ihre Augen blickt. Und das war mein Untergang, ganz ehrlich. Ich habe mich so verbunden gefühlt, das es mir wirklich weh getan hat, zu sehen wie es den beiden geht. Jeder Satz tat irgendwie noch mehr weh und ich wollte einfach nur das es aufhört. Ich konnte es nicht ertragen und habe bitterlich geweint.
Wie ihr wisst, ist das in meinen Augen, die Königsklasse. Es ist der höchste Tribut, den ich einem Buch zollen kann und dieses hier hat es verdient.
Zum Ende will ich gar nicht so viel sagen bis auf das es kein klassisches Happy End ist. Überraschenderweise hat es mir dennoch gefallen weil es zu der Geschichte und den beiden gepasst hat.
Dieses Buch ist für mich einfach besonders und hat sich tief in meinen Gedanken verhaftet. Danke für dieses Gefühl, das mir jede einzelne Zeile gegeben hat.
Ich bin schon sehr auf den nächsten Band gespannt.

Über den Autor:
Jennifer Wolf lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in einem kleinen Dorf zwischen Bonn und Köln. Aufgewachsen ist sie bei ihren Großeltern und es war auch ihre Großmutter, die die Liebe zu Büchern in ihr weckte. Aus Platzmangel wurden nämlich alle Bücher in ihrem Kinderzimmer aufbewahrt und so war es unvermeidbar, dass sie irgendwann mal in eins hineinschaute. Als Jugendliche ärgerte sie sich immer häufiger über den Inhalt einiger Bücher, was mit der Zeit zu dem Entschluss führte, einfach eigene Geschichten zu schreiben.
Quelle: Impress

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen