Dienstag, 31. Mai 2016

Rezension: Noelle August - Küssen auf eigene Gefahr!

© Blanvalet Verlag

Küssen auf eigene Gefahr!

Verlag: Blanvalet
Ebook: 400 Seiten
Preis: 8,99 EUR
Genre: Romance
Reihe: Boomerang ; 2
ISBN: 978-3-641-16995-4
Erscheinungstermin: 12/2015


Inhalt:
Adam hat das Dating-Portal Boomerang gegründet und hat mit seinen 21 Jahren mehr Geld als er ausgeben kann. Doch er hat noch einiges vor und dabei würde ein Investor helfen. Ein Investor ist schnell gefunden und dieser schickt seine Tochter Allison um sich Adam genauer anzusehen. Aber beide haben Geheimnisse, die der andere nicht entdecken soll...

Meinung:
Das Cover ist sommerlich, frisch und romantisch - also genau richtig für eine Liebesgeschichte. Der Titel mit der Reihe, fällt ins Auge und bleibt im Kopf hängen. Das Cover und der Titel sind einfach stimmig und vermitteln genau den richtigen Eindruck.
Es ist der 2. Teil einer Reihe aber ich kann euch sagen, das man die Teile unabhängig von einander lesen kann weil sie nur bedingt aufeinander aufbauen. Die wichtigsten Infos aus dem 1. Teil werden auch im Laufe der Geschichte erklärt.
Was man von der ersten Seite erkennt, ist das die Geschichte eine Liebesgeschichte ist. Daher war klar wie sich diese Geschichte entwickeln würde, nur nicht was bis dahin noch alles passieren würde. Aber erst einmal zu dem Grundsätzlichen, die Charaktere, denn immerhin sind sie das Herz.
Adam ist ein reicher Geschäftsführer, der viele Geheimnisse zu haben scheint. Er wirkt sympathisch und interessant aber man spürt auch das man nur einen kurzen Blick auf ihn erhaschen konnte.
Allison hingegen ist durch und durch Papas Tochter. Er hat sie fest im Griff und lässt keinen Platz dafür das sie ihre eigenen Entscheidungen trifft. Dabei kommt sie so gar nicht nach ihrem Vater. Sie hat ein weiches Herz und ist sehr hilfsbereit. In diesem Verhalten kann man auch die junge Frau in ihr erkennen. Sie versucht es ihrem Vater recht zu machen und ist in mehr als nur der finanziellen Sicht abhängig von ihm.
Das ändert sich als sie Adam kennen lernt. Als die beiden aufeinander treffen, wissen sie nicht wer sie sind und sehen sich dadurch ganz unvoreingenommen. Dabei erkennen sie bei dem jeweils anderen etwas, was sie von sich selbst kennen. Die Beiden haben ein tiefgehendes Verständnis füreinander. Und das bleibt irgendwo auch noch als sie wissen wer sie sind. Aber es ist nicht mehr so ehrlich weil sie beide versuchen, den anderen nicht an sich heran zu lassen. Es steht zu viel zwischen ihnen und sie haben zu viel Angst einander zu vertrauen. Natürlich kommen sie sich unweigerlich immer näher und die Art dieser Zufälle, der Situationen macht Spaß und ist kurzweilig. Es ist einfach sehr unterhaltsam den beiden zuzusehen.
Das Ende fand ich dann aber leider zu konstruiert. Die ganze Situation mit Allisons Vater war von Anfang an vorhersehbar. Außerdem fand ich das Verhalten von Allison da sehr kindisch und das hat mir die Geschichte ein bisschen verleidet. Man hätte die Geschichte in einem netten Ende ausklingen lassen können aber es musste ja unbedingt noch ein Konflikt geschaffen werden. Ich fand den hier einfach nur übertrieben.
Was ich auch sehr irritierend fand war allgemein das Alter der Charaktere da beide Anfang 20 sein sollten. Allison konnte ich ab und zu noch abkaufen aber Adam wirkte in allem viel erwachsener. Außerdem fand ich ihn einfach zu jung für all das was er schon alles erlebt und geschafft haben wollte. Ein paar Jahre mehr, wären dem Realismus zuträglich gewesen.
Dennoch habe ich mich gut unterhalten gefühlt. Es ist eine nette, leichte Geschichte für zwischendurch.

Über den Autor:
Was kommt dabei heraus, wenn zwei Freundinnen eine Geschichte schreiben mit viel Gefühl, Humor und Kussszenen, die Herzrasen verursachen? Die Antwort: Noelle August - das gemeinsame Pseudonym von New-York-Bestsellerautorin Veronica Rossi und der preisgekrönten Autorin Lorin Oberweger, die zusammen die Boomerang-Trilogie schreiben.
Quelle: Blanvalet

Vielen lieben Dank an den Blanvalet Verlag für das Rezensionexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen