Sonntag, 14. August 2016

Rezension: Soman Chainani - The School for Good and Evil 1

© Ravensburger

The School for Good and Evil - Es kann nur eine geben

Verlag: Ravensburger
Hardcover: 512 Seiten
Preis: 16,99 EUR
Ebook: 14,99 EUR
Genre: Jugendbuch ; Fantasy
Serie: The School for Good and Evil, Bd. 1
ISBN: 978-3-473-40127-7
Erscheinungstermin: 09/2015

Rezensionsexemplar: Nein


Ab 12 Jahre


Inhalt:
Die Schule von Gut und Böse bildet zukünftige Märchengestalten aus. Von Prinz über Prinzessin bis hin zur bösen Hexe, sie alle gehen auf diese Schule um auf ihre Rolle vorbereitet zu werden. Jedoch werden auch jedes Jahr 2 Jugendliche aus einem -Menschendorf geholt um zu einer Märchengestalt zu werden.
Und in diesem Jahr ist sich Sophie sicher, geholt zu werden denn wer wäre nicht geeigneter eine Prinzessin zu sein, genauso sicher ist sie das ihre Freundin Agathe, die böse Hexe in dem Märchen spielen wird. Doch es kommt ganz anders...

Meinung:
Das Cover ist einfach märchenhaft. Zwei Mädchen, die nicht unterschiedlicher sein könnten und dazu dieser perfekte Titel. Einfach perfekt. Es bringt die Geschichte auf den Punkt, untermalt sie und macht einfach neugierig. Wirklich gelungen.
Nun zur Geschichte. Sie liest sich unglaublich flüssig und man merkt gar nicht wie schnell 500 Seiten vergehen. Im Gegenteil, man wünscht sich einfach mehr.
Die Geschichte ist nämlich wirklich gut. Das fängt schon mit den beiden Hauptpersonen an, Sophie und Agatha. Unterschiedlicher hätten die beiden nicht sein können und dennoch sind sie befreundet wobei man zwischendurch einfach nicht verstehen kann, wieso.
Was ein bisschen schade ist, das man gleich zu Anfang erfährt wer die "Gute" und wer die "Böse" ist. Das nimmt ein wenig den Aha-Effekt. Letztendlich merkt man es aber auch an der Art und Weise wie die beiden sich verhalten. Es ist einfach unglaublich erfrischend, keine perfekte, wunderschöne Prinzessin präsentiert zu bekommen und es übermittelt eine Botschaft, die allzu oft vergessen wird: Ein hübsches Gesicht, macht noch kein gutes Herz. Man muss hinter die Fassade sehen um das wahre Ich und damit die Schönheit oder Hässlichkeit eines Menschen zu erblicken.
Doch trotzdem halten die beiden zusammen. Sie kennen sich und akzeptieren den anderen auch wenn sie das erst im Laufe der Zeit verstehen. Denn ihre Freundschaft und ihre Charaktere entwickeln sich während der Geschichte.
Es gibt in der Geschichte so vieles zu lernen und zu erleben für die beiden. Was macht eine Prinzessin aus? Muss das Böse immer hässlich sein? Müssen Gut und Böse, Feinde sein? Und was wäre wenn ein Prinz sich in eine böse Hexe verliebt?
Es ist kein klassisches Märchen aber die märchenhaften Figuren machen es einfach zu etwas besonderen.
Agatha zum Beispiel ist einfach herrlich. Sie ist so düster und weiter weg von einer Prinzessin kann man gar nicht sein aber gleichzeitig hat sie ein unsagbar gutes Herz. Und so ist es auch immer wieder zu komisch das sich der Prinz zu ihr hingezogen fühlt weil er von ihrem guten Herz angezogen wird. Anderseits ist aber auch Sophies Einfallsreichtum bewundernswert und auf ihre spezielle Art, kann man das wohl auch als gut bezeichnen. Sie gibt der Geschichte immer wieder den Pepp weil man sich fragt, was sie wohl als nächstes tun wird. Und dann liegt über der ganzen Schule noch der Hauch eines Geheimnisses. Es scheint etwas viel größeres im Spiel zu sein. Doch das Rätsel und die gesamte Geschichte kann nur durch den mysteriösen Schulmeister gelöst werden. Wirklich gelungen.
Was mit nicht gefallen hat war das abrupte Ende. Das kam so unvermittelt und plötzlich war alles zu Ende. Das war irgendwie traurig und unbefriedigend.
Beruhigt hat mich allein die Tatsache, das es einen weiteren Teil geben wird und ich bin schon ganz gespannt wie es mit Sophie, Agatha und der Schule weiter gehen wird, denn jetzt ist wirklich alles anders!

Über den Autor:
Soman Chainani, Schriftsteller und Drehbuchautor, glaubt noch mehr an Märchen als die Bewohner von Galvadon. Deshalb schrieb er seine Doktorarbeit in Harvard über die Frage, warum Frauen im Märchen die besseren Bösewichte sind. Und warum in jeder Prinzessin auch ein bisschen Hexe steckt - und umgekehrt. Aus dieser Idee entstand seine Roman-Trilogie "The School for Good and Evil", mit der er die New-Times-Bestsellerliste eroberte.
Quelle: Amazon


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen