Freitag, 14. Oktober 2016

Rezension: Alex Gino - George

© Fischer KJB

George

Verlag: Fischer KJB
Hardcover: 208 Seiten
Preis: 14,99 EUR
E-Book: 12,99 EUR
Genre: Kinderbuch
ISBN: 978-3-7373-4032-8
Erscheinungstermin: 08/2016

Rezensionsexemplar: Nein

Ab 10 Jahre


Inhalt:
George ist 10 Jahre alt und er weiß das er kein Junge ist. Nein! Er ist ein Mädchen. Doch wie soll er das allen anderen erklären, wenn sie doch nur den Jungen sehen? Das ist seine Geschichte.

Meinung:
Das Cover ist einfach und schlicht. Nur der Titel sticht hervor und das passt auch gut. Aber für Kinder, finde ich es ehrlich gesagt nicht so ansprechend.

Die Geschichte ist einfach bezaubernd. Auf ganz einfühlsame Weise und ganz unaufgeregt erzählt Alex Gino hier die Geschichte von George. Interessant und zu Anfang auch irritierend ist, das die Hauptperson, George von sich selbst als Mädchen spricht und auch in der weiblichen Form denkt. Dadurch wird auch die Gefühlswelt von George überdeutlich und man sieht sie als das was sie ist - ein Mädchen.
Was mir besonders gefallen hat ist, das es nicht übertrieben dargestellt wird. Es ist eine normale Geschichte über einen Jungen, der nur eins möchte - sie selbst sein. Das macht das ganze so echt. Es macht George echt. Sie ist freundlich, einfühlsam und mutig. Man vergisst beim Lesen immer wieder das sie in einem Jungenkörper feststeckt. Wenn sie von sich erzählt, dann sieht man sie. Es ist die Außenwelt, die einen daran erinnert, das George Leben nicht einfach ist. Sie weiß mit ihren 10 Jahren das sie ein Mädchen ist, sie weiß was das für sie bedeutet und auch welche Schritte sie gehen muss. Umso schwerer fällt es ihr, allen vorzumachen das sie ein Junge ist. Es ist anstrengend!
Aber es ist auch beängstigend der Welt zu offenbaren, was so falsch ist in ihrem Leben. Transgender ist so tabuisiert.
Umso wichtiger ist daher Georges Geschichte. George ist normal und es gibt viele wie George. Umso wichtiger ist es das sie nicht allein sind und das wird in diesem Buch so wunderbar gezeigt.
Für die Familie ist es ein Schock. Sie wussten das George anders ist aber sie hatten damit gerechnet das er homosexuell sei. Das ist wird mittlerweile eher akzeptiert aber ein Junge der ein Mädchen sein will?! Heikles Thema! Gerade für Georges Mutter ist es besonders schwer. Nicht weil sie ihn nicht mehr liebt sondern weil sie akzeptieren muss, das der Junge den sie zur Welt gebracht hat, nun ein Mädchen sein wird.
Auch Georges beste Freundin hat zu Anfang daran zu knabbern doch letztendlich ist sie es, die George halt gibt. Sie steht hinter ihr und macht ihr Mut. Sie ist die erste die sie so sieht, wie sie wirklich ist. Da wird so deutlich das man so jemanden in seinem Leben braucht. Niemand kann allein durchs Leben gehen. Und das Leben wird auch so viel bunter durch Menschen wie George.
George ist ein Buch, was definitiv gebraucht wird und es ist so einfach, so echt erzählt, das Kinder es gut verstehen können. Sie werden George kennen lernen. Sie zeigt ihnen, das es in unserer Welt so viele verschiedene Menschen gibt und das jeder auf seine Art besonders ist.

Über den Autor:
Alex Gino, geboren und aufgewachsen in Staten Island, New York, mag die Natur und Geschichten, die die Vielfalt des Lebens wiederspiegeln. Heute lebte Alex Gino mit Partner und zwei Katzen in Kalifornien, USA. Alex Gino ist seit über zwanzig Jahren in der queeren und transgender Bewegung aktiv. Persönliche Erfahrungen und das Wissen, dass transgender Kinder Romane brauchen, die sie bestärken und ihnen Mut machen, waren der Anlass "George" zu schreiben.
Quelle: Fischer KJB

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen