Sonntag, 26. Juli 2015

Backbuch: Cynthis Barcomi - Cookies

© Mosaik

Cookies

Verlag: Mosaik
Hardcover: 160 Seiten
Preis: 17,99 EUR
Ebook: 13,99 EUR
Genre: Backbuch
ISBN: 978-3-442-39278-0  
Erscheinungstermin: 03/2015


Heute will ich euch Cynthia Barcomis neues Buch vorstellen und da ich backen und Cookies sowieso liebe, ist das Buch ja geradezu perfekt für mich. Aber bevor ich euch etwas zum Inhalt des Buch erzähle möchte ich nur kurz darauf hinweisen ßwie schön das Buch aussieht. Durch Cynthia auf dem Cover bekommt es gleich eine persönliche Note und das Cookies sticht auch richtig hervor. Es wirkt richtig hochwertig mit dem Einband und die Farben sind auch einfach schön. Ihr seht schon ich gerate jetzt schon ins Schwärmen und dabei hab ich noch gar nichts zum Inhalt gesagt!
Die Rezepte wurden in verschiedene Kapitel unterteilt und zwar: Schnelle Cookies, Cookies zu Kaffee oder Tee, Kühlschrank-Cookies, Glutenfreie Cookies, Cookie-Schnitten, Weihnachts-Cookies, Herzhafte Cookies und Cookies aus aller Welt. Das ist doch schon mal eine Ansage. Ich war nach den Kapiteln richtig neugierig und hab mich gleich durch die Rezepte geblättert. Was mir bei den Rezepten sofort aufgefallen ist, Cynthia Barcomi hat zu jedem Rezept eine kleine Anmerkung gemacht wodurch das Buch wieder sehr persönlich wird und man auch ein wenig mit in Cynthias Welt abtaucht. Den Eindruck hatte ich schon bei ihrer Einleitung. Man lernt sie kennen und mir war sie gleich richtig sympathisch. Und dabei kaum auch zum Vorschein wie viel ihr Cookies bedeuten und wie gern sie backt. Und in dieser netten Art widmet sich Cynthia am Anfang des Buches Allgemeinem Hinweisen zu nützlichen Küchenhelfern und einer Erklärung dazu. Sie erklärt wichtige Punkte die beim Backen helfen wie zum Beispiel das richtige Lesen eines Rezeptes. Aber sie gibt auch Tipps zur Aufbewahrung und wie man Cookies so verpacken kann das sie ein schönes Geschenk sind. Diese Hinweise sind nicht nur unheimlich praktisch sondern lebensnah und ungekünzelt. Aber das scheint Cynthia Barcomi auch wichtig zu sein.
Jedes Kapitel beginnt mit einem Foto von ihr und sie sprühen geradezu vor Lebendigkeit und Leideschaft fürs Backen. Es wirkt frisch und unverstellt. Zu der Kapitelüberschrift, kann man auch immer einen kurzen Kommentar zu den kommenden Rezepten lesen.
Der Aufbau der Rezepte ist erstmal nach dem üblichen Schema. Sie sind leicht lesbar, übersichtlich und sehr unkompliziert beschrieben. Wie erwähnt gibt es zu jedem Rezept die Gedanken von Cynthia dazu. Außerdem werden die zuergebene Anzahl der Cookies genannt sowie die Haltbarkeit dieser. Es gibt auch immer mal wieder zusätzliche Hinweise wie zu übrig geblieben Zuaten (Was mache ich mit übrig gebliebenen Eiweiß?) oder das man bestimmte Cookies nicht machen sollte wenn es zu heiß draußen ist. Jedes Rezept beinhaltet auch ein Foto von den gebackenen Cookies. Dabei fällt auf das diese hochwertig und mit viel Mühe gemacht worden damit die Cookies auch ansprechend aussehen.
Die Rezeptauswahl ist sehr bunt und man findet Klassiker aber auch ganz viele Rezepte die einen regelrecht in die Backstübe zwingen. Ich bin einfach völlig begeistert und im Cookie-Himmel!

Dementsprechend war die Auswahl schwer. Aber ich habe mich für ein Rezept entschieden das zum einen schnell ging und eine Mischung aus süß und salzig war. Ich bin noch nie auf die Idee gekommen und ich fand das wäre perfekt für einen Mädelsabend!

Potato Chip Cookies


Zutaten:
275 g Mehl
1/2 TL Vanillesalz
1/2 TL Natron
30 g Kartoffelchips
250 g Butter, weich
125 g Zucker
50 g Zucker (zum Wälzen)

Zubereitung:
1. Ofen auf 180 °C (Umluft oder Unterhitze) vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen. Mehl, Vanillesalz und Natron vermengen. Die Kartoffelchips fein zerkleinern. Die Chips unterrühren.

2. Mit Küchenmaschine oder Handmixer die Butter mit dem Zucker cremig schlagen. Nach und nach die Mehl-Chips-Mischung dazugeben, so lange verrühren, bis alles gut vermengt ist.

3. Mit den Händen kleine Kugeln aus dem Teig formen, im Zucker wälzen
und auf das vorbereitete Backblech legen.

4. Die Kugeln etwas flach drücken und etwa 15 Minuten goldbraun backen. Auf dem Backblech 10 Minuten abkühlen lassen, dann vorsichtig auf ein Kuchengitter legen. 
Quelle: Mosaik Verlag

Wie ihr seht braucht man wenig Zutaten und es geht richtig fix. Und zwar richtig fix. Weder die Vorbereitung noch das Backen hat lange gedauert und das Ergebnis war wirklich lecker. Was die Chips angeht, da sollte jeder sein eigenes Maß nehmen. Ich wäre sogar dafür noch ein wenig mehr zu nehmen als im Rezept angegeben damit der Geschmack noch intensiver wird. Aber grundsätzlich bin ich wirklich positiv überrascht über die süß-salzige Nascherei. Lecker!

Ein riesen Dankeschön an den Mosaik Verlag für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen