Montag, 5. April 2021

Jen liest: Veit Etzold - Blutgott

© Droemer Knaur

Blutgott

    Clara Vidalis Bd. 7

Autor: Veit Etzold
Verlag: Knaur
Taschenbuch: 464 Seiten
Preis: 10,99 EUR
E-Book: 9,99 EUR
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-426-52408-4
Erscheinungstermin: 04/2020

Rezensionsexemplar: Ja


Inhalt:

Clara Vidalis und ihr Team werden zur Hilfe gerufen weil sie es mit einem besonders perfiden Serienkiller zu tun bekommen. Der Blutgott animiert unter 14-jährige zum Mord da diese straffrei bleiben. Nun gilt es den Blutgott zu fassen und dafür muss man auch mal ungewöhnliche Wege gehen...

Meinung:

Das Cover gefällt mir extrem gut. Schlicht und doch so viel sagend!
Ich musste durch den Titel und das Zeichen spontan an Khorne dem Blutgott von Warhammer 40k denken und da ich ja auch weiß, das Veit Etzold Tabletop spielt, würde es mich nicht wundern, wenn er genau davon inspiriert wurde.

Dieser Teil ist in meinen Augen um einiges brutaler und man muss sich auf einiges gefasst machen. Hier wird mit klaren Bildern unglaublich grausame Dinge beschrieben und das von Anfang an.
Das zentrale Thema ist unter anderem Serienkiller und das merkt man sehr deutlich. Während die Ermittler den Blutgott jagen werden immer wieder Fälle von anderen Serienkillern erwähnt. Wer sich für True Crime interessiert und auch für die Anfänge des Profiling, ist hier genau richtig weil man mit einer Menge Informationen gefüttert wird auf die man aufbauen kann. Richtig cool!
Aber nicht nur der True Crime Aspekt und die Brutalität lassen den Fall herausstechen sondern auch die Täter. Natürlich gibt es den Blutgott der die Strippen zieht aber im Vordergrund lässt er unter 14-jährige agieren und das ist wirklich übel.
Veit Etzold prangert nicht nur die Gefahr des Internets an, denn auch das Dark Web mit all seinen Untiefen hat hier einen großen Auftritt sondern auch die Tücken unseres Justizsystems. Nicht nur stellt er die Straffreiheit von unter 14-järigen zur Debatte, er erläutert auch immer wieder wie in Deutschland Täterschutz vor Opferschutz betrieben wird.
Man hat den Eindruck Veit Etzold wird immer provokanter in seinen Aussagen. Er legt den Finger auf die Wunde und zeigt die Mängel auf. Sehr spannend weil man so einiges dazulernt und vor allem eine Menge Stoff zum Nachdenken und Diskutieren bekommt.
Aber er bringt auch unsere Lieblingsfigur Clara Vidalis in einen starken Gewissenskonflikt - wie weit darf man gehen um einen Mörder zu schnappen? Tja...ihr müsst das Buch lesen um zu wissen was Clara vorschlägt. Nur so viel - es ist unkonventionell.
Und das Ende ist echt krass. Ich war sprachlos und dachte nur: OH MEIN GOTT.
Ich bin wirklich gespannt, wie es weiter geht und was Clara im nächsten Fall erwarten wird.

Krasses Buch bei dem man starke Nerven braucht. Thriller und True Crime Fans kommen voll auf ihre Kosten.

Eure Jen

Mittwoch, 31. März 2021

Jen liest: Veit Etzold - Schmerzmacher

© Knaur TB

Schmerzmacher

Autor: Veit Etzold
Verlag: Knaur TB
Taschenbuch: 400 Seiten
Preis: 10,99 EUR
E-Book: 9,99 EUR
Genre: Thriller
Reihe: Clara Vidalis ; Bd. 6
ISBN: 978-3-426-52112-0
Erscheinungstermin: 10/2018

Rezensionsexemplar: Ja


Inhalt:
Clara wird zu einem Fall gerufen, der nach einem Suizid aussieht. Doch nur fast, schnell wird klar, das es Mord war.
Aber auch ihr Peiniger Ingo M. tritt wieder in Erscheinung, obwohl er doch eigentlich tot ist.
Es brauen sich dunkle Wolken zusammen und Clara steckt mittendrin ...

Meinung:
Das Cover passt wieder zur Reihe. Gerade die Schlichtheit, lenkt die Aufmerksamkeit auf das Wesentliche und das ist zum einen der Titel und das Blut. Sehr effektvoll und passend.

Clara Vidalis ist eine unglaublich starke Persönlichkeit. Sie macht das Buch aus und mit ihr entwickelt sich alles.
In diesem Teil geht Clara gefühlt von einer Hölle in die nächste. Es grenzt schon an psychologische Folter, was sie alles mitmachen und erleben muss. Und das wo sie gefühlt, gerade erst ihr Kind verloren hat. Das ist sicher nicht einfach für den ein oder anderen und ich habe so mit ihr mitgelitten. Veit Etzold schafft es immer wieder, das man sich mit Clara Vidalis verbunden fühlt.
Aber Ingo M. kehrt auch auf perfide Weise zurück wodurch der Tod ihrer Schwester keine geringe Rolle in diesem Teil spielt. Die Seelenqualen sind ziemlich groß, was bei einem Buch, das Schmerzmacher heißt gut passt. Darauf muss man aber auch gefasst sein weil es einen wirklich mitnehmen kann. Veit Etzold schreibt nicht für schlichte Gemüter.

Das ist die eine Seite der Geschichte.
Aber wir behandeln auch noch eine historische und politische Komponente. Es geht um die DDR, um die Stasi, die Wirtschaft und wie man das alles nutzen kann. Man wird regelrecht mit Fakten beschossen und muss dabei versuchen dem weißen Kaninchen zu folgen weil sonst ist man verloren. Man hat schon den Eindruck eher einen Politthriller zu lesen und daran sieht man welche Kompetenz Veit Etzold aufweist.
 Er hat hier einen anspruchsvollen Thriller erschaffen, der mit viel Können brilliert.
Veit Etzold hat nicht nur ein Talent zum Schreiben, sondern kann komplexe Gedankengerüste bauen, die einen an Fiktion zweifeln lassen.
Das Buch wirkt einfach real - zu real.

Eure Jen

Donnerstag, 18. März 2021

Jen kocht: Brettspiel-Rezept zu "Unicorn Fever"

 Hey ihr Lieben,

ich hatte eine kurze Pause gemacht weil ich Zeit und auch Kreativität brauche um meine Rezepte zu überlegen und dann auch noch passend zu einem Spiel. ABER heute ist es wieder soweit. 

Inspiriert wurde ich von meiner Freundin Lotti. Sie ist ein großer Fan von Einhörnern und da ich sie seit einer gefühlten Ewigkeit endlich wieder besuchen konnte, wollte ich etwas besonderes mitbringen. Tja und was wäre da nicht geeigneter als ein Einhornkuchen und wenn ich an so einen Kuchen denke, bin ich auch direkt bei dem Spiel Unicorn Fever. Es ist ein Wettrennen von Einhörnern über einen Regenbogen. Es ist bunt, schrill und schwieriger als man erwartet. Sehr cool!

Ich warne euch aber auch gleich vor: Das ist ein aufwendigerer Kuchen. Ihr müsst euch also Zeit nehmen, das Ergebnis lohnt sich aber sehr. 


Regenbogenkuchen

Tortenform 15 cm (bei 24 cm doppelten Teig nehmen)

Zutaten:

Alle Zutaten im Überblick
Teig:
- 120g weiche Butter
- 250g Zucker
- 1 Tl Vanilleextrakt
- 4 Eiweiß (M)
- 280g Mehl
- 2 TL Backpulver
- 180ml Milch
- 1 Prise Salz
- Lebensmittelfarben: rosa, gelb, grün, blau, lila

Creme:
- 4 Eiweiß (M)
- 1 Prise Salz
- 200g Zucker
- 65ml Wasser
- 335g weiche Butter
- 1 Tl Vanilleextrakt

Dekoration:
- Zuckerfiguren Einhorn & Regenbogen
- Glitzerzucker rosa


Zubereitung:

1. Zunächst solltet ihr den Backofen auf 160° C Ober- und Unterhitze vorheizen. Außerdem solltet ihr
euch eine 15 cm (oder 24 cm, wenn der Kuchen größer werden soll) Backform raussuchen und diesen mit Backpapier einschlagen und den Rand mit Butter einstreichen.
Wenn ihr diese Vorbereitungen abgeschloßen habt, könnt ihr mit dem Teig beginnen.

2. Nehmt die Butter, den Zucker und das Vanilleextrakt für den Teig und schlag es auf bis es cremig ist. Dann könnt ihr Stück für Stück das Eiweiß dazugeben. Danach ist die Milch, das Mehl und das Backpulver dran. Alles gut verühren und auch das Salz unterheben.

3. Jetzt müsst ihr den Teig gleichmäßig auf 5 Schüsseln verteilen. Dann könnt ihr ihn in den Regenbogenfarben: rosa, gelb, grün, blau und lila einfärben.

4. Nun könnt ihr den ersten Teig in die Backform gießen und gleichmäßig verteilen. (Solltet ihr die Backform mehrmals haben, könnt ihr natürlich mehrere Teige gleichzeitig backen.
Der Teig muss auf mittlerer Schiene für ca. 15 Minuten in den Ofen.
Sobald er fertig ist, solltet ihr ihn abkühlen lassen und nach frühestens 10 Minuten könnt ihr ihn aus der Form lösen um ihn vollständig abkühlen lassen. Wiederholen bis alle Teige fertig sind.
Sollte sich eine kleine Kuppel gebildet haben, könnt ihr den Kuchen zu einer geraden Fläche schneiden und auch etwaige gebräunte Kanten entfernen.

5. Während ihr die Teige backt, könnt ihr die Creme vorbereiten.
Auch hier müsst ihr Eier trennen da ihr wieder nur das Eiweiß benötigt. Diese gebt ihr in eine Schüssel und schlagt es mit Salz auf. Wenn es steif ist, könnt ihr nach und nach 1/3 des Zuckers einrieseln lassen. Dann könnt ihr die Schüssel erstmal kurz zur Seite stellen.

Delicious!
6. Nehmt nun den restlichen Zucker, das Wasser und gebt es in einen Topf. Lasst es aufkochen und kocht den Sireup ca. 5 Minuten.
Nun müsst ihr den heißen Sirup in einem dünnen Strahl in den Einschnee gießen. Die Masse schlagen bis sie wieder abgekühlt ist. Nun esslöffelweiße die Butter dazugeben und gut verrühren. Am Ende noch das Vanilleextrakt dazu rühren. Ihr könnt die Creme kalt stellen solange die Böden noch abkühlen.

7. Jetzt könnt ihr den Kuchen zusammensetzen.

Fang mit dem lila Boden an und bestreicht ihn dünn mit der Creme. Dann wiederholt das mit dem blauen, grünen, gelben und rosa Böden und verteilt auch immer die Creme gut. Wenn ihr beim rosa Boden angekommen seid auch diesen dünn einstreichen mit der Creme und alle Seiten. Das sieht dann richtig schön aus und die Überraschung ist größer.

8. Was das Dekorieren betrifft, könnt ihr euch total austoben. Ich habe dieses Mal Einhörnern und Regenbögen aus Zucker verwendet sowie einen rosa Zuckerpuder. Aber da ist eurer Kreativtät freier Lauf gelassen.

Probiert es aus und berichtet mir dasvon!

Eure Jen