Dienstag, 26. November 2019

Messebericht: Spiel 2019 + Neuzugänge

Hallo ihr Lieben,
© Roland Doctor


jetzt war es hier echt lange still. Ich wollte hier schon längst mehrere Beiträge online haben aber wie das manchmal so ist, kam einfach ein Infekt dazwischen. Ich werde nicht sehr oft krank aber wenn haut es mich so richtig aus den Socken. Und so war es jetzt auch. Über 3 Wochen war ich zu nicht sehr viel fähig und so ganz weg ist es noch nicht. Mir geht es aber besser und mir fehlt das Schreiben.

So und jetzt kommt damit zwar sehr verspätet aber dennoch der Bericht zur Spielemesse 2019 in Essen. Ich hatte auf Facebook und Instagram ja immer mal wieder Eindrücke gepostet und ich möchte euch aber noch meinen Gesamteindruck geben.

Vorweg muss ich sagen das die Spiel' in meinen Augen ein Muss für Brettspiel-Fans ist. Dabei darf man aber auch nicht vergessen das es mega anstregend ist.

Was dieses Jahr wirklich unkompliziert war: der Einlass. Sie haben ein neues System ausprobiert und scheinbar hat das sehr gut funktioniert. Es gab zum einen 3 Eingänge, was das Ganze schon etwas entzerrt hat, und zum Anderen, wurde bei den Eingängen nach Online-Ticket-Besitzern oder Tageskarten-Käufern unterschieden.

Wir sind wieder alle 4 Tage dort gewesen damit wir in aller Ruhe, alle Hallen durchforsten konnten.
Man braucht auch echt viel Zeit wenn man das in Ruhe angehen will.
Wir sind dieses Mal zuerst in die kleinen Hallen gegangen, Halle 5 & 6. Die sind deshalb aber nicht weniger spannend sondern da kann man die ein oder andere Perle entdecken.
Ich sag euch gleich, den Samstag sollte man tunlichst meiden, denn wenn man schon dachte es wäre echt voll, kommt der Samstag und der ist einfach nur eine Tortur. Deshalb sind wir auch stark am überlegen ob wir den Samstag nächstes Jahr nicht lieber zum Spielen der ersten Spiele und Entspannen nutzen wollen.
Nach 2 Tagen in dieser Dauergeräuschkulisse ist es ein wahrer Segen einfach mal nicht in diesem Getümmel zu sein. Natürlich gehört das auch zur Messe dazu aber das ist eben auch nicht für jeden etwas.

Was ich in dieses Jahr echt erschreckend fand, waren die vielen Spielen die es nur in Englisch oder eben noch gar nicht gab weil sie demnächst bei Kickstarter erscheinen. Ich weiß nicht ob das nur meine Wahrnehmung war aber ich fand das war im Vergleich zu den letzten 2 Jahren, dieses Jahr extrem viel.
Ich will auch nicht sagen das ich keine englischen Spiele will aber wir kaufen uns selten welche davon weil das in unseren Spielegruppen nicht funktioniert. Ich hätte es auch weniger störend empfunden wenn die Hallen besser strukturiert gewesen wären. Hätte man nicht die englischen Spiele und Kickstarter extra packen können? Gefühlt in fast jeder Halle konnte ich sie finden und es war einfach schade wenn man an ein Spiel heran tritt weil es spannend aussieht und dann ist es nur in Englisch oder eben noch nicht veröffentlicht.

Schön waren aber auch wieder die vielen kleinen Verlage, die mit wirklich besonderen Themen und ausgefallenen Spielen daher kamen. Das war auch einer der Gründe warum wir dieses Mal zuerst in Halle 5 & 6 gegangen sind. Gerade die ausländischen Verlage, da kommt man nur schwer an die Spiele.

Ich muss jedoch gestehen das ich kein wirkliches Messe-Highlight hatte. Es gab kein Spiel wo ich persönlich dachte: "WOW, das MUSS ich haben."
Wir haben uns auch gar nicht so stark vorinformiert sondern sind einfach auf Entdeckungstour gegangen und haben uns inspirieren lassen. Beste Entscheidung überhaupt!

Aber der Grund warum man immer wieder zur Messe fahren sollte ist weil es wie Heimat ist. Man kommt dort an und fühlt sich zu Hause. Man trifft Menschen, die man nur von der Messe kennt und trotzdem sind sie liebe Freunde. Ich weiß gar nicht wie vielen lieben Menschen wir dort in die Arme gelaufen sind ohne uns verabredet zu haben. Einfach immer wieder schön!

Wir haben natürlich auch ein bisschen *räusper* was mitgebracht. Ihr ahnt es eh, es ist wieder viel also guckt euch die Liste an ...

Messe-Loot 2019

Brettspiele:
Bücher:

Puh, ein ganz schöner Stapel oder?
Weil es hier jetzt noch gut dazu passt, hab ich noch die 2 Brettspiele mit aufgenommen, die wir zusätzlich gekauft haben.

Brettspiele:

Bücher sind in dem Moment sehr kurz gekommen aber hier ist auch noch eine ganze Menge, was von uns gelesen werden möchte.
Daher kommen hier auch wieder einige Rezensionen, die schon in den Startlöchern stehen.
Ich hoffe aber euch geht es gut.
Wir lesen uns.

Eure Jen

Donnerstag, 17. Oktober 2019

Neuzugänge im September

OH MEIN GOTT.

Ich kann euch nur warnen, das wird heftig.
Wir haben uns einen Kaufverbots-Monat auferlegt weil wir ja bauen wollen und dann auch die Spiel 19 in Essen vor der Tür steht ... ja was soll ich sagen.
Zuerst einmal wir haben nicht, nichts gekauft. Das hat nicht wirklich geklappt und natürlich habe ich als erstes das Verbot gebrochen. Mein Buchherz ist einfach mega schwach gerade bei bestimmten Autoren.
ABER und das ist ein großes Aber, die meisten Sachen die ihr gleich seht sind Rezensionsexemplare. Denn Not macht bekanntlich erfinderisch.
Wenn wir nichts kaufen dürfen, können wir immer noch rezensieren.
DAHER auch hier nochmal DANKE an die vielen tollen Verlage und Autoren, die uns so tolle Sachen geschickt haben.

Naja schaut es euch an und lasst euch überraschen.


© Roland Doctor
Bücher:

Ich weiß gar nicht mit welchem Buch ich zuerst starten soll. Ich will sie alle lesen und kann es nicht abwarten. Hier sind auch einige Bücher dabei, die Roland und ich beide lesen werden -  ich sage nur DOORS. Endlich geht es weiter. 

© Roland Doctor
Brettspiele:

Die Spiele sehen ein bisschen einsam aus aber nächsten Monat, wird dieser Bereich extrem heftig und dafür wohl kaum Bücher kommen.
Outer Rim war für Roland der Grund, den Kaufverbot aufzuheben und ich finde es hat sich absolut gelohnt.
Tja und Sonar Family sowie Men at Work haben wir auf der Brettspiel Con gespielt. Es war so cool, das wir sie einfach haben wollten. Wobei wir Men at Work auf der Con gewonnen haben. Glück muss man auch mal haben.

Hier könnt ihr auch unser Neuzugänge-Video sehen:



So und jetzt war es aber auch alles. Ich hoffe ihr habt ein paar coole neue Sachen entdeckt. Mit was würdet ihr denn anfangen?

Eure Jen & euer Roland

Mittwoch, 9. Oktober 2019

Roland spielt: RUCHLOS - Die Schrecken der Karibik

© Board Game Circus

RUCHLOS

Kompetatives Deckbauspiel
Autor: Roland MacDonald
Illustrationen: Roland MacDonald
Verlag: Board Game Circus
Preis: 25,00 EUR
Spieleranzahl: 2 - 4
Spieldauer: ca. 40 bis 60 Min.
Alter: Ab 10 Jahren

Rezensionsexemplar: Ja


Beschreibung des Spiels:
Das Ziel von Ruchlos ist es eine Crew anzuheuern, zu plündern und Schiffe zu kapern und dabei so viele Siegpunkte wie möglich zu machen.

Ruchlos ist ein kleiner und feiner Deckbuilder der schnell gespielt wird.
Von Anfang an hat jede Entscheidung Auswirkungen auf das Spielergebnis und das ist ziemlich tough.
Wenn man das Spiel zu Zweit spielt hat man 6 Runden Zeit sein Deck aufzubauen und sich mit seiner Mannschaft an den Ruhmpunkten gütlich zu tun. Aber eigentlich hat man nur 5 Runden Zeit die meisten Ruhmpunkte zu erzielen. Klingt nicht lang und ist schneller vorbei als einem lieb ist.
Jeder Spieler startet mit dem entsprechenden Handkartendeck das einerseits Münzen aufweist um sich damit seine Mannschaft kaufen zu können und Pulveraffen. Diese Herrschaften haben alleine gesehen nur einen Effekt - nämlich Piraten aus der Taverne herauszuschmeißen und auf den Ablagestapel zu legen damit vielleicht die anderen Spieler diesen nicht einkaufen können. Anschließend wird aber auch ein neuer Pirat in die Taverne gelegt.
Man hat aber auch die Möglichkeit eine Karte aus der eigenen Hand oder aus dem eigenen Ablagestapel zu entfernen und das dauerhaft. Dieses nennt man verbuddeln und ist ein wichtiger Punkt in dem Spiel wenn es darum geht zusätzliche Ruhmpunkte zu generieren.
Spielt man aber zwei Pulveraffen aus, so hat man die Möglichkeit die oberste Karte des Schatzstapels aufzudecken und entweder gleich den Schatz für sich zu beanspruchen oder aber wenn möglich diesen auf seinen eigenen Ablagestapel zu legen. Denn häufig ist der Schatz dann mehr wert und man kann diesen auch häufiger ausspielen.
Doch der Kern des Spiels sind natürlich die Piraten. Mit seinen ausgespielten Münzen kann man Piraten aus der Taverne kaufen die dann in den eigenen Rekrutenbereich wandern und für diese Runde ausliegen. Desweiteren wird ein weißes Symbol auf der Karte des Piraten ausgeführt. Und so haben die Piratenkarten neun verschiedene Symbole und Funktionen.

Es wirkt anfangs gar nicht so komplex und tief aber schnell wird klar, das man sich echt konzentrieren muss um in der kurzen Zeit Punkte zu machen. Das Prinzip ist dabei einfach wenn man die Abläufe drauf hat und naja thematischer geht es gar nicht.
Klein, fein, thematisch!

Hier findet ihr die Videorezension dazu:



Euer Roland