Dienstag, 14. Dezember 2021

Jen liest: Nikola Hotel - It was always you

Blakely Brüder
©Rowohlt Verlag

    Bd. 1: It was always you

Autor: Nikola Hotel
Verlag: Rowohlt
Klappenbroschur: 448 Seiten
Preis: 12,99 EUR
E-Book: 9,99 EUR
Genre: New Adult, Romance, Liebesroman
Reihe: Blakely Brüder ; Bd. 1
ISBN: 978-3-499-00314-1
Erscheinungstermin: 06/2020    


Rezensionsexemplar: Nein


Inhalt:

Ivy war jahrelang nicht zu Hause, war dort nicht gewollt doch jetzt will ihr Stiefvater das sie zurückkehrt. Doch nicht nur ihr Stiefvater erwartet sie sondern auch ihre Stiefbrüder. Gerade bei Asher ist sie sicher das er sie hasst. Es gibt so viel Ungesagtes und Geheimnisse...kann Ivy die Vergangenheit hinter sich lassen.

Meinung:

Das Cover finde ich super!
Es ist unaufgeregt und direkt. Ich mag die Farben sehr gerne und der Titel ist einfach sehr richtungsweisend. Das gibt einem schon einen sehr genauen Plan, wo das Buch wohl hin will.
New Adult ist ein Genre, was ich nur in Maßen lese...

Ivy war mir von Anfang an sympathisch und ich konnte mich gut in sie hinein versetzen. Ihre Gefühle werden sehr deutlich und irgendwie will man ständig in die Geschichte steigen um ihr beizustehen ohne das sie aber so extrem Mädchenhaft wirkt.
Dagegen wirkt ihr Stiefvater sehr kalt und ganz oft wollte ich ihn einfach nur schütteln. Wie kann man nur so unsensibel sein und nicht merken, wie sehr man andere verletzt mit dem eigenen Verhalten.
Tja und dann sind da noch die Brüder. Noah ist einfach cool, lustig und hat definitiv so einige eigene Dämonen und Asher ist einfach das Gegenteil von ihm - sehr verschlossen, kühl und durchorganisiert aber unter der Oberfläche brodelt ein Vulkan.
Gerade zwischen Asher und Ivy sprühen fühlbar die Funken. Wie so oft bei New Adult, sind es die Dinge, die nicht gesagt sind, die die Probleme verursachen. Wobei ich sagen muss das die Beziehung der beiden ganz zart und trotzdem romantisch entsteht ohne gezwungen zu wirken. Und wohl der größte Pluspunkt, ist die Art und Weise wie die Probleme gelöst werden. Es gibt kein riesiges, niederschmetterndes Drama, das sich über Seiten und Seiten zieht. Sondern ich fand die Reaktionen ziemlich realistisch und nicht unnötig dramatisiert und in die Länge gezogen.
Als Highlight war zudem das Thema Handlettering. Es ist Ivys Hobby mit dem sie sich ausdrückt und ihren Gefühlen Ausdruck verleiht. Tolle Idee und richtig begeistert war ich, als ich die ersten Seiten entdeckte, wo das was Ivy im Buch handlettert auch abgebildet wird.
Das lässt dieses Buch einfach aus der Masse herausstechen.
Ich kann es gar nicht erwarten, zum nächsten Teil zu greifen.

Große Leseempfehlung, selbst wenn man nicht der größte New Adult Fan ist.

Eure Jen

Dienstag, 7. Dezember 2021

Jen liest: Edgar Cantero - Mörderische Renovierung

©Golkonda Verlag

 Mörderische Renovierung

Autor: Edgar Cantero
Verlag: Golkonda Verlag
Hardcover: 420 Seiten
Preis: 19,90 EUR
E-Book: 12,99 EUR
Genre: Thriller, Mystery
ISBN: 978-3-946503-49-1
Erscheinungstermin: 10/2018
 

Rezensionsexemplar: Nein


Inhalt:

A. hat von einem entfernten Verwandten ein Haus in Amerika geerbt und auch ein gutes Vermögen. Doch in diesem Haus gibt es auch ein jährliches, mysteriöses Treffen... worum geht es und was scheint dieser Geheimbund zu verbergen?!

Meinung:

Das Cover ist einfach genial - ein Blickfang. Es gibt so viel zu entdecken und gerade durch die schwarz-weiß Optik, bekommt es noch einmal eine ganz eigene Intensität. Der Titel passt in den Look aber ich finde ihn zum Inhalt leider nur so semi. So richtig passend ist er nicht ... Mörderisches Erbe hätte durchaus besser gepasst weil renoviert wird da eher wenig. Naja ... aber es klang spannend weshalb ich es letztendlich mal gekauft hatte.

Zu dem Buch muss man sagen, das es wirklich etwas besonderes ist. Der Stil ist sehr eigenwillig, da die Geschichte über Tagebucheinträge, Briefe, Beschreibungen von Videoaufzeichnungen usw. erzählt wird. Muss man mögen aber hatte in meinen Augen einen ganz eigenen Reiz. Dadurch liest sich das Buch aber auch recht schnell weil es eben kürzere und längere Episoden hat. Es passt aber auch in der Hinsicht weil es dem mysteriösen und dem leichten Gänsehaut-Gefühl zuträglich ist.
Tatsächlich dachte ich das es mehr paranormales in sich hätte und die Wendung, die das Buch nahm, hatte ich nicht einmal annähernd vorhergesehen aber das hat mir trotzdem sehr gut gefallen. Es war so eine Mischung aus Edgar Allen Poe und H. P. Lovecraft, mit einem Hauch von Chtullhu.
Wer hier aber ein actiongeladenes Buch mit ständiger Aufregung sucht, ist hiermit schlecht bedient. Es kommt eher unaufgeregt daher aber dennoch hatte es einen Sog, das man es auch nicht weglegen wollte. Ich wollte einfach wissen, wo das ganze Ende, was mir hier erzählt werden soll und gerade zum Schluss, hat das Buch nochmal aus seinen ganzen Vollen geschöpft.
Die letzten 100 Seiten geben einem die ganze Action und Aufregung, die man vorher erwartet hat. Es passiert so vieles gleichzeitig und es werden vielen Fragenzeichen endlich aufgelöst. Auch wenn nicht alle Rätsel gelöst werden.

Ein besonderes Buch, was aber auch besondere Leser braucht. Speziell und völlig anders aber definitiv ein Erlebnis.

Eure Jen

Donnerstag, 11. November 2021

Jen liest: Stephan R. Bellem - Ruf der Rusalka

© Drachenmondverlag

Die Fälle von Lewis van Allington

        Bd. 1 Ruf von Rusalka


Autor: Stephan R. Bellem
Verlag: Drachenmondverlag
Klappenbroschur: 312 Seiten
Preis: 14,95 EUR
E-Book: 6,99 EUR
Genre: Fantasy, Mystery, historischer Krimi
Reihe: Die Fälle des Lewis van Allington, Bd. 1
ISBN: 978-3-95991-899-2
Erscheinungstermin: 09/2019


Rezensionsexemplar: Nein

Ab 16 Jahren


Inhalt:

London im 19. Jahrhundert ... aber Kate begehrt gegen das Rollenbild auf und möchte Journalistin werden. Dafür scheut sie keine Gefahr und so ein Mörder ist dabei schon sehr aufsehenerregend.
Lewis hingegen ist eher mit seinen eigenen Dämonen beschäftigt. Obwohl er ein angesehener Detektiv ist, zieht er sich immer mehr zurück. Doch Kate und auch der Mörder drängen sich mit aller vehemenz in sein Blickfeld...

Meinung: 

Wie wunderschön ist bitte dieses Cover. Allein um es sich ins Regal stellen zu können, braucht man dieses Buch. Man kann regelrecht den Geruch von altem Papier riechen und man scheint sich direkt auf den Straßen von London zu befinden. Der Titel fügt sich dabei perfekt ins Bild ein. Auch wenn ich nie zuvor das Wort Rusalka gehört hatte, lies mich der Titel nicht mehr los. Das sollte sich auf die Geschichte ausdehnen...
Ich liebe Geschichten, die im 19 Jahrhundert spielen und diesen Hauch von Vergangenheit versprühen. Gerade wenn es dabei auch noch eine Mischung aus Krimi und Mystery enthält. Der Begriff Gaslight Fantasy fängt die Stimmung ziemlich gut ein.

Mal abgesehen von der Zeit und dem Setting, der einfach Spaß macht, sind es vor allem die Charaktere, die diesem Buch das gewisse Etwas verleihen.
Kate kann man nur schwer widerstehen. Sie sprüht nur so vor Enthusiasmus und Tatendrang. Es fällt schwer mit ihr mitzuhalten weil sie vor Energie nur so sprudelt. Wie sie London erlebt und ihr Blick darauf sind einfach aufregend und man läuft gern mit ihr durch die Straßen.
Dagegen ist Lewis regelrecht düster und der direkte Kontrast. Ständig betrunken scheint er einen Hang zum Mystischen zu haben, da er sich regelrecht hingezogen fühlt von so etwas wie einem Geist. Sein Blick auf London ist dementsprechend dunkel und wenig ermutigend. Trotzdem war auch Lewis mir nicht unsympathisch. Er kämpft mit sich selbst und man kann ihn durchaus verstehen. Aber über allem schwebt eine grausame Mordserie, die immer näher zu rücken scheint.
Das hat dem Buch die nötige Spannung verpasst. Ständig hat man die Hinweise gesichtet und sich gefragt, wer hinter all dem steckt. Das ist unglaublich gelungen da ich bis zuletzt keine Ahnung hatte, bzw. meine Verdächtigen immer wieder geändert habe.
Tja und das Ende war einfach fulliminant. Es war perfekt, es war grausam und emotional. Ich bin so unvorbereitet dabei hineingeschlittert, das ich noch immer ganz fertig bin, wenn ich nur daran denke. Es hat mich völlig zerstört und noch immer kann ich es nicht fassen, was dieser Autor mir da angetan hat.
Für mich ist das Buch ein klares Highlight, selbst wenn es mein Herz zerrissen hat. Geniale Geschichte mit unglaublich starken Charakteren.

Eure Jen