Mittwoch, 22. April 2015

Rezension: Sebastian Fitzek – Passagier 23


Passagier 23

Verlag: Droemer
Hardcover: 425 Seiten
Preis: 19,99 EUR
Ebook: 14,99 EUR
Genre: Psychothriller
ISBN: 978-3-426-19919-0
Erscheinungstermin: 10/2014


Inhalt:
Sultan of the sea, ein Kreuzfahrtschiff das ungeahnte Gefahren birgt. Martin Schwartz hat auf diesem Schiff seine Frau und seinen Sohn verloren und geschworen nie zurück zu kehren. Doch ein Anruf bringt ihn dazu das Schiff zu betreten und dem Verschwinden mehrerer Personen auf den Grund zu gehen. Treibt etwa ein Mörder sein Unwesen auf dem Schiff?

Meinung:

Das Auge liest mit und bei diesem Cover und Titel, wird einem schon der erste Gang serviert! Bei dem Cover weiß man schon das Sebastian Fitzek uns dieses Mal auf ein Schiff entführt. Es wird ein kleiner Blick durchs Bullauge gewährt und man fragt sich was der Autor für einen bereithält. Und der Titel ist einfach nur geheimnisvoll. Man weiß nicht worauf man sich einlässt aber bei Sebastian Fitzek kann man davon ausgehen das es spannend wird.
Tja und schon die ersten Sätze bestätigen genau diese Hoffnung. Man wird wie so oft ins Geschehen geworfen und die erste Gänsehaut kriecht über die Haut. Doch bevor man überhaupt darüber nachdenken kann, wechselt die Szenerie. Man lernt das erste Mal Martin Schwartz kennen und auch die Dämonen mit denen er schon so lange lebt. Er wirkt von ihnen gejagt und sie scheinen der Grund zu sein sich in eine waghalsige Situation nach der nächsten zu stürzen. Martin scheint keine Angst vor dem Tod zu haben sondern eher darauf zu warten, zu hoffen das er endlich erlöst wird. Und trotzdem mochte ich Martin von Anfang an. Er wirkt nicht düster, nur lebensmüde. Ihn treiben ganz andere Dinge an und so lebt er regelrecht auf als es neue Erkenntnisse zu seinem Sohn und seiner Frau gibt. Er folgt diesen und muss dafür nicht nur auf das Schiff zurück auf dem die beiden gestorben sind sondern muss auch auf den Kapitän von damals treffen. Doch die Hoffnung dass sein Sohn vielleicht doch noch lebt, die Hoffnung auf Antworten lassen ihn diesen Schritt tun. Ab da jagt ein Ereignis das andere. Man wird von Szene zu Szene geschleudert, die Handlung ist rasant, komplex und verwirrend. Man muss den verschiedenen Personen folgen und versuchen nicht auf dem Schiff verloren zu gehen. Das Buch ist wie ein Irrgarten, ein Labyrinth und hinter jeder Ecke erscheinen neue Fakten. Umso tiefer man in die Geschichte abtaucht, umso weiter wird man in die Irre geführt. Das Buch lässt einen aber auch nicht mehr los. Erst wenn man am Ende ankommt, darf man es verlassen. Und man kann darauf gefasst sein, das nicht so ist wie man es erwartet hat.
Sebastian Fitzek ist mit Passagier 23 ein fulminanter und nervenzerfetzender Psychothriller gelungen. Der Gänsehautfaktor ist nicht messbar und die Spannung nicht zum Aushalten. Geht am besten auch an Bord aber passt auf das ihr nicht auch ein Passagier 23 werdet!

Über den Autor:
Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seine Bücher werden in vierundzwanzig Sprachen übersetzt und sind Vorlage für internationale Kinoverfilmungen und Theateradaptionen. Sebastian Fitzek lebt mit seiner Familie in Berlin.
Quelle: Droemer Knaur

Danke an Droemer Knaur für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen